#Granfondosainttropez – Die Passione Bici Girls gegen den Mistral

#Facts: 8. April 2018, UCI Grand Trophee Golfe de Saint Tropez, 164 km mit 2400 Höhenmeter, 1.400 Teilnehmer.

Voller Vorfreude und Aufregung machten sich die Passione Bici Girls Kerstin, Lotte und Priska an einem sonnigen Freitag-Morgen, auf den Weg zu ihrem ersten UCI Qualifikationsrennen nach Saint Tropez. Die lange Fahrt von Stuttgart mit ihrem Kleinbus ließ ihnen genug Zeit das anstehende Event zu diskutieren: 164 km, mit insgesamt 4 Anstiegen und 2.400 Höhenmetern. „Not so easy“… so war es doch noch relativ früh in der Saison und die Wettervorhersage ließ nichts Gutes ahnen! Der Feind hatte einen Namen: MISTRAL – ein stürmischer Wind, der am Renntag mit Böen bis zu 95 km/h über sie hinweg fegen sollte.

In Saint Tropez angekommen, schlenderten die Mädels zunächst noch ziemlich unbeeindruckt (weil 20 Grad und Sonne!), am Samstag vor dem Raceday über den Yachthafen und erkundeten gleich den Startbereich des Rennens. An selber Stelle fiel ihnen eine nicht ganz unbekannte Yacht auf, von der plötzlich Roooooobert und seine Frau Carmen von Bord gingen, die sofort für einen netten Plausch und ein Foto mit den Passione Bici Girls zu haben waren. Und wie der Zufall es so wollte, trafen die drei Mädels wenig später schon wieder auf bekannte Gesichter: zwei Stuttgarter Freunde, die auch für das Rennen angereist sind, überraschten die Mädels. Nach einem gemeinsamen Kaffee und leckeren französischen Naschereien, ging es noch zum Startunterlagen abholen und in den Supermarkt für die wichtigsten Nahrungsmittel: Nudeln, Nudeln, Nudeln und Bananen 😉

Dem abendlichen „Carbo-Loading before Raceday“ stand also nichts mehr im Wege. Etwas nervös und angespannt ging es dann ins Bett, denn die Passione Bici Girls erwartete für den Raceday folgender Zeitplan:

5.30 Uhr – Aufstehen

6.00 Uhr – Frühstück

7.00 Uhr – Einrollen zum Start am Yachthafen

7.30 Uhr – Einreihen in den ersten Startblock

8.00 Uhr – Startschuss und los geht’s!

Bei (noch!) angenehmen Temperaturen ging es zunächst zügig im großen Starterfeld mit ca. 1400 Teilnehmern stadtauswärts, bis spätestens beim ersten Anstieg das Feld „sortiert“ wurde. Kerstin konnte locker vorne mithalten und drückte die erste „Welle“ einfach weg. Lotte und Priska haben sich nach dem zügigen Start wiedergefunden und meisterten den ersten Anstieg gemeinsam. Die ersten 40 km liefen sehr gut – bis der angekündigte Mistral angriff und es hieß: 56 kg vs. 95 km/h Böen. Die Mädels hatten entweder mit der Seitenwindanfälligkeit der Hochprofillaufräder zu kämpfen oder, wenn der Wind zur Abwechslung von vorne kam, ging es gefühlt einfach nicht vorwärts. Aber die Passione Bici Girls kämpften sich sturzfrei über die 164km und durch den Mistral. Völlig fertig aber überglücklich nach der Bergankunft im Ziel zu sein, schmeckte ihnen die Paella und obligatorische Cola hervorragend. Kerstin durfte sich sogar über einen grandiosen 5. Platz in ihrer AK und damit über die Qualifikation für die UCI Gran Fondo Worldchampionships 2018 in Varese freuen. Priska und Lotte belegten den 11. und 13. Platz.

Etwas angeschlagen und müde wurde das Champions Dinner spontan in einen McDonalds-Besuch umgewandelt – für mehr waren die Drei nicht mehr zu haben. Dank „Service à table“ war das Bestellen und Nachbestellen von Burgern, Pommes und Eis völlig ohne Anstrengung möglich. Vor der Rückfahrt am Montag ging es noch schnell in eine Pâtisserie und mit dem Geschmack von französischen Macarons und Tartelettes auf der Zunge ließ sich das Rennen auf einmal ganz angenehm Revue passieren. Die Schmerzen und Anstrengung vom Vortag schienen schon wieder weit weit weg. Au revoir, ma belle france! Nous allons revenir!

#Granfondosainttropez – Die Passione Bici Girls gegen den Mistral2018-04-19T13:05:29+00:00

#rundumschönaich #raceday

Am Ostermontag wurde es ernst für die Passione Bici Girls Fahrerinnen Kerstin und Priska. Das erste Lizenzrennen für die beiden stand an – und dann gleich in Schönaich: das bekannte Rennen in der Region mit einer sehr anspruchsvollen Strecke und einem hochkarätigen Starterfeld.

Nach einem gelungenen Trainingslager auf Mallorca fühlten sie sich einigermaßen gut vorbereitet neben den Profifahrerinnen zu starten.

Nino, Trainingspartner und Ehemann von Kerstin, hat bei -1 °C bereits um 7 Uhr die Strecke beim C-Klasse Rennen für uns erfolgreich „getestet“.

Guten Mutes reihten wir uns dann um 13:40 Uhr in das Starterfeld der Elite Frauen und Juniorinnen ein. Bei angenehmen 16 °C viel um 13:51 Uhr der Startschuss. Der Puls befand sich da aber schon seit 45 Minuten im roten Bereich: Kerstin hatte die Rennradschuhe zu Hause stehen lassen! Schönaich-Vaihingen-Schönaich in 20 Minuten mit dem Auto, das Rennen vor dem Rennen.

Die erste Runde lief erstaunlich gut und beide Fahrerinnen konnten bis zum Wolfenberg locker im Fahrerfeld mithalten. Ab da wurde es spannend! Oben am Berg angekommen wollte die Kette bei Kerstin nicht mehr auf das große Blatt. Aber wie es sich gezeigt hat, kann man ein Rennen auch auf dem kleinen Blatt im Fahrerfeld beenden, auch wenn die Abfahrten und Wellen zur Herausforderung wurden.

Nach dem ersten Berg hat Priska eine kleine Verfolgergruppe mit 3 Fahrerinnen bis ins Ziel angeführt, dabei war ihre Suche nach Windschatten leider erfolglos.

Beide Fahrerinnen hatten jede Menge Spaß beim Rennen und haben sich über die zahlreichen Anfeuerungsrufe vieler Freunde und Familienmitgliedern gefreut.

Am Ende gingen die beiden mit einem 23. und einem 35. Platz nach Hause und sind schon gespannt auf ihre nächsten Rennen.

#rundumschönaich #raceday2018-04-13T08:01:25+00:00